Vinya Sa Cudia

Malvasia ist eine Rebsorte der klassischen weißen Weintraube des Mittelmeerraumes mit einer Geschichte von mehr als 2000 Jahren.

Sie kommt ursprünglich aus Kleinasien und den griechischen Inseln. Der Autor José Peñin gab in seinem herrlichen Buch "Cepas del mundo" als Ursprung die Peloponnes und noch genauer den Hafen von Monemvasia an, der der Rebe ihren Namen gab. Von hier aus wurde sie von Schiffern und Händlern im ganzen Mittelmeerraum verbreitet und sogar bis zum Atlantischen Ozean zu der Insel Madeira und den Kanarischen Inseln gebracht, wo sie die Grundlage für den berühmten Madeirawein und dem Canary Sac wurde, der der Lieblingswein von Shakespeare war.

Die Pflanze hat eine halbaufrechte Haltung, wodurch sie gegenüber dem Wind elastisch ist. Da sie sehr robust ist, ist sie gegen die Belastung durch das Meersalz resistent, das die Knospen von anderen, weniger geeigneten Rebsorten zugrunde gehen lässt. Die Reifung tritt in unseren Breitengraden früh ein, sodass im August geerntet werden kann. Die Trauben sind länglich und haben einen mittelgro§en Kern. Eine Weinrebe liefert weniger als einen Kilogramm Trauben.

An der Nordküste Menorcas befindet sich der Familienbesitz Sa Cudia Nova. An vielen Tagen im Jahr weht der Tramuntana- Wind mit bis zu 100 km/Stunde, weshalb wir unseren Malvasia in Gefäßen als auch mit niedrigen Spalieren im korsischen Stil, mit einem ersten Drahtgestell von nur 35 cm Höhe, ziehen.

Im Winzerbetrieb auf Menorca widmen wir uns ausschließlich der Herstellung von trockenem Weißwein, wofźr wir die einheimische Traubensorte verwenden, die die schweren Bedingungen von Schieferboden, fehlender künstlicher Bewässerung und dem Tramuntana-Wind überlebt. Und das außerdem alles mit einem umweltgerechten Gutsmodell innerhalb des Naturparks S'Albufera d'Es Grau, das aufgrund seiner Relevanz für die Diversifikation und die Zukunft des Feldes Menorcas schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden ist.

Im Glas hat Vinya Sa Cudia eine sanft goldene Farbe, Glyzerinverhalten und durch seine Struktur einen öligen Eindruck.

In der Nase sticht sein parfümiertes Aroma nach weißen Blumen hervor, das selbst, ohne das Glas zu bewegen, intensiv zu spüren ist.

Im Mund zeigt er die Kraft seines Kšrpers, besonders zeigt sich der fruchtige Geschmack nach Rosinen und getrockneten Pfirsichen, die den ganzen Mund füllen, mit einem sehr langen Abgang.

Wir empfehlen, den Wein mit einer Temperatur nicht unter 10 Grad zu servieren. Dazu passt ausgezeichnet ein menorquinisches Langustenragout.